Annas Weblog


Great wording – part 2
November 10, 2008, 12:03 pm
Filed under: Süddeutsche Zeitung | Tags: , ,

Die Süddeutsche Zeitung vom “Wochenende”. Erste Seite. Letzter Absatz. Christian Zaschke.

Über den Herbst:

Das ist er also, der große Unverstandene. Er kennt den Lauf der Dinge wie niemand sonst, und er ist entgegen den Klischees ein großer Schöpfer. Gerade hat er es schon wieder getan und dafür gesorgt, dass Barack Obama Präsident der USA wird. War es nicht ein schöner Moment, als sie im Fernsehen sagten: “Ohio geht an” – Pause, Pause, Pause – “Obama!”. Auf geschichtsträchtige Tage versteht sich niemand so gut wie der Herbst.

Er wurde bedichtet von den großen Misanthropen und nimmt es mit Humor, er steht so sehr im Leben, dass der Wechsel von Werden und Vergehen ein Teil von ihm ist. Er ist so wenig eitel und so sehr klug. Wahrscheinlich ist der Herbst eine Frau.”

Und zynisch ist er auch noch. Herrlich!



Oh, say can’t you see …?
November 6, 2008, 1:21 pm
Filed under: politics | Tags: , ,

YES! WE! CAN!

s-obama-large

The united states of America have voted! The 44th president is Barack Obama and I am happy for all Americans. … despite of what Sarah Palin might say. Actually, what did she say? I haven’t heard a lot from her recently. I wonder why that is. Well, at least she’ll be back in Alaska right in time for moose hunting season.



Dissertation – Teil 3
November 6, 2008, 3:28 am
Filed under: Diss | Tags:

So langsam wird es rund, auch wenn noch ca 15 % Inhalt und 5 % Umfang fehlen aber it’s coming along, slowly, slowly but it’s coming along.

Heute:

stand03

Gestern:

stand02



Boulder – Haiku No. 1
November 4, 2008, 11:41 am
Filed under: Scribble-in-a-minute, Sports | Tags: ,

bouldern-macht-spass

In palm sweat, afraid
But not of hights, to fail may
be: just try again!



Dissertation – Teil 2
November 4, 2008, 3:11 am
Filed under: Diss, Scribble-in-a-minute | Tags:

Ja, Dissertation Teil 2 oder aber auch: Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Und es ist eine Schande, dass ich mir Blog-Verbot gegeben habe. (Ihr merkt natürlich jetzt, dass ich gerade leise in die Filzpantoffeln geschlüpft bin, das Fenster ganz vorsichtig aufgemacht habe und mich über das Staket mit den Rosenstöcken klammheimlich in die helle, blauviolette Nacht geschlichen habe. Wer noch ein wenig genauer hinsieht, wird das Käuzchen im alten Pflaumenbaum bemerken und die kleine Mühle am Weiher klipp-klappen hören. Klipp-klapp. Klipp-klapp. Und auf dem Steg, da stehe ich und grinse in das Mondlicht. Und auf der dunklen, klaren Wasseroberfläche, da grinst ihr zurück und erinnert mich daran, dass ich mich vor mir selbst schützen wollte und es mir schon wieder nicht gelungen ist.)

Aber wir waren beim Blog-Verbot. Ja, das habe ich. Sarah Palin wird von meinen Lieblingsfranzosen (die Quebequois sind die besseren Franzosen) verarscht und ich darf will nichts darüber schreiben. Dafür kriegt ihr wenigstens die Liga-Ergebnisse. Hier, bitteschön:

stand

Ich schleiche mich mal wieder ins Haus und schlüpfe unter die Bettdecke. Ein bisschen schlafen wäre sicher auch ganz gut. Gute Nacht!