Annas Weblog


The bags are packed, I am ready to go
March 29, 2009, 4:29 pm
Filed under: Travels | Tags: ,

Nach einem Umzug bei Nieselregen der nur selten chaotischer hätte sein können, ist die Wohnung leer und kalt … und in erster Linie ziemlich dreckig. In nur 22 Stunden sollte sie besenrein zur Übergabe fertig sein. Putzlust? Wer will, wer will und hat noch nicht?

Die zukünftigen Mieter sind nicht zu beneiden: Nicht nur werden sie mit drei pubertierende Mittdreißigern zu tun haben, die gerade über uns eingezogen sind (Stichwort: irrende Potenz), nein, sie haben auch eine wunderhübsche Dauerbaustelle vor der Tür und hinten raus eine Veranda, die mittlerweile so morsch ist, dass man besser aufpasst wo genau man den Grill hinstellt… . Und einen Vermieter, der weder das eine noch das andere wirklich gut findet – aber toleriert.

Die neue Wohnung (1) ist winzig, hat Gitter vor den Fenstern und Grabsteine im Garten.  Dafür sind es nur wenige Minuten bis zum besten Wohnzimmer der Stadt mit großen Fenstern, kuscheligen Sitzecken und einem ausgezeichneten Milchkaffee. Yes, you can always get what you want. Die neue Wohnung (2) ist in München. Wer Lust hat mich dort zu besuchen, die Handynummer ist die Selbe geblieben!

Advertisements


Die Verträge sind gemacht und es wurde viel gelacht
March 22, 2009, 4:28 pm
Filed under: Süddeutsche Zeitung | Tags: ,

Nun ja, viel gelacht wurde nicht, weil “bitte senden Sie ein unterschriebenes Exemplar des Vertrages und folgende ACHT (in Zahlen: 8) Unterlagen an die unten stehende Adresse”. Ein Arbeitsvertrag mit der SZ ist tatsächlich um einiges umfangreicher als sämtliche Arbeitsverträge die ich je zuvor unterschrieben habe. Neben den üblichen Sachen wie Sozialversicherungsnummer und Lohnsteuerkarte (die ich mal suchen könnte) gibt es auch so tolle neue Sachen wie: Merkblätter zum Bundesdatenschutzgesetz, Mitteilungungen über das Kinderberücksichtigungsgesetz und die “Einwilligungserklärung zur privaten Nutzung von elektronischen Kommunikationsdiensten”. Das Lesen und Ausfüllen hat lediglich 1 1/2 Stunden gedauert. Aber es macht den ganzen Prozess ein wenig spannender. Wenn das alles so durchdacht und strukturiert ist, wie wird dann erst das Arbeiten dort? Oh, und mir fällt auf: Ich habe bisher noch nie für ein so großes Unternehmen gearbeitet (in Mitarbeiterzahlen), wenn man die Uni mal weglässt, denn Leute wie Neurophysiologen und Wirtschaftsinformatiker kann man nun wahrlich nicht als “Kollegen” bezeichnen… . 😉

Achso und dann noch: Wir ziehen um. Am Freitag den 27.03.2009, Punkt 15:00 Uhr. Wer mithilft, ist danach zum Wildschwein grillen eingeladen.