Annas Weblog


Schland oh Schland – wir sind von dir begeistert
June 14, 2010, 11:25 am
Filed under: Media, Sports | Tags: , , , ,

Ooooh, wie ist das schön!

Advertisements


I can hardly wait – Complicated Universal Cum
April 16, 2010, 3:45 pm
Filed under: Media, Music, Womens stuff | Tags: ,

There are f****n brilliant music videos out there. But today I found the best of them all: Complicated Universal Cum is the name of the band, that proved that you don’t need to spend a fortune on a video to make it a brilliant one. They didn’t even need a cutter!

One scene. One take. No cut.

Damnit! Who’s that genius who thought of that?

Four minutes of two beautiful girls kissing. So simple. So awesome. And this is why you get that if you’re not logged into youtube:

Continue reading



Öffentliches Interesse? – Welches öffentliche Interesse?
February 19, 2010, 11:25 am
Filed under: Media, Sports | Tags: , , ,

Nicht zuletzt seit dem Beginn der XXI olympischen Winterspiele in Vancouver wird das Thema “Homosexualität im Profisport” vermehrt in den Medien aufgegriffen. Ob mit dem Outing einiger Sportler (Gareth Thomas, Brendan Burke) oder dem eindeutigen Bekenntnis dagegen (Arek Onyszko), es wird darüber geschrieben und berichtet, und zumindest online wird viel darüber diskutiert. Das öffentliche Interesse ist da, doch nicht weil es, wie etwa beim Bürgerlichen Entlastungsgesetz, einen jeden persönlich betrifft. Nein, persönlich “betroffen” sind angeblich nur 5-10 % aller Deutschen, aber es ist doch so ungemein spannend zu spekulieren, wer sich demnächst wann, wo und mit wem outen wird… .  Naja, und jeder Journalist braucht eben auch irgendwo eine Story.


Wie groß das öffentliche Interesse an Jogi Löw ist, und was genau an Jogi Löw so interessant ist, zeigt eine einfache Google-Abfrage…

Continue reading



Hoffen auf die Zeit, in der diese Geschichte keine Geschichte mehr sein wird

Der Sportteil der Süddeutschen Zeitung hält heute einen besonderen Artikel bereit. Es geht um die “letzte Bastion” im Profisport: die sexuelle Orientierung des Sportlers. Bei den 21 olympischen Winterspielen in Vancouver gibt es nun “erstmals einen offiziellen Treffpunkt für homosexuelle Olympioniken”. Mit dem so genannten “pride house” hofft man, zu einer größeren Offenheit und Plattform für homosexuelle Sportler beizutragen. Im Optimalfall sollen dann die Sportler in das “pride house” einkehren, natürlich am besten mit einer Medaille, und so ihren Erfolg im geschützten Kreis feiern können. Outing inklusive. Doch während sich bereits vier Frauen geoutet haben, sind die Männer offensichtlich homogen hetero.

Und das, obwohl in Kanada gerade im Macho- und Nationalsport Nr.1, dem Hockey, das Eis aufbricht. Als sich im vergangen Jahr Brendan Burke (21), Goalie der Universitätsmannschaft von Miami und Sohn des Managers der Toronto Maple Leafs, einem der bekanntesten Teams der NHL, outete, kam es erstmal zu einem riesigen Medienrummel. Das hatte Newswert! Die Sportmagazine waren voll davon und berichteten ausschließlich positiv, mit großem Respekt und Akzeptanz. Sie ebneten quasi den Weg für jeden, der Burke folgen wollte … doch da war niemand.

Continue reading



” […] we have to find a way of drastically limiting the governmental interference […]”

… ich glaube auch. Bitteschön:



K.I.S.S. – Environmental topics in PR and mass media
November 6, 2009, 2:26 pm
Filed under: Environment, Media | Tags:

If you know me, you know that I don’t get agitated or upset very easily, since there are only a few topics I really, really, really care about from the bottom of my heart. One of them is: the depiction of environmental matters in mass media.

Very often does it happen, that I see articles about reforestation, climate change, carbon sinks or Kyoto, that contain not only horrible mistakes, but also really bad wording. Today I came across this press release by the Nürnberg airport. The following wording appears:

“Die dafür erforderlichen detaillierten Kenntnisse des Bestandes wurden durch umfangreiche Untersuchungen bereits im Vorfeld ermittelt und von den zuständigen Fachleuten der Behörden gewichtet: Demnach werde sich das Erscheinungsbild des gewohnten Kiefernwaldes zwar zugunsten des Mischwaldes verändern, die ökologische und ökonomische Qualität, der Erlebniswert und die klimatische Stabilität aber verbessert. Geschäftsführer Krüger spricht von einer „nachhaltigen und zukunftsfähigen Maßnahme“.

I really do ask myself, whether the author of this release understood what s/he was actually writing about. Because, honestly, this is neither an information, nor German language. The solution could be K.I.S.S. “Keep it simple, stupid!”

How about:

“Fachleute und Behörden untersuchten den Wald und entwarfen einen Plan, der das Waldbild zukünftig nachhaltig ändern wird: Aus einem Kiefernforst wird nun über mehrere Jahrzehnte hinweg ein artenreicher Mischwald entstehen. So werde die Waldfläche nicht nur ökologisch aufgewertet, auch könne man durch das wertvollere Laubholz später bessere Preise beim Holzverkauf erzielen. Außerdem werde der Mischwald auch für den Waldbesucher attraktiver und könne extremen Witterungen, wie etwa Stürmen und Orkanen, besser Stand halten.”



Einmal ‘schäl Sick’ und zurück
August 20, 2009, 4:35 pm
Filed under: Media | Tags: , , , , ,

IMG_7407

Weil ich beruflich in NRW zu tun hatte und Köln nur noch 120 km von dort entfernt war (und aus anderen, viel wichtigeren Gründen), war ich neulich “kurz in Köln”. Dort hängen Plakate der Horst Schlämmer Partei (HSP) neben den regulären Wahlplakaten an Litfasssäulen, Straßenlaternen und Werbewänden. Sie fügen sich ins wahlkampfgelittene Stadtbild, als wäre das alles völlig ernst und richtig. Auf der Rückfahrt nach Leipzig, mit einem Tunesier und einem Pärchen von der Elfenbeinküste, fiel mir auf, wie seltsam die deutsche Wahl- / Werbeplakatlandschaft auf Ausländer wirken muss, die ja nun überhaupt nicht wissen, dass Horst Schlämmer nicht wirklich kandidiert. Geschweige denn, wer Horst Schlämmer ist, und was er eigentlich vom deutschen Wähler / Kinogänger will.

Continue reading